Klima

Anzeigen

Vereinzelte Schauer – so lautet gewöhnlich der lokale Wetterbericht über die Kimberley im Monat April. In der Stadt Wyndham befindet sich zu dieser Zeit keine Wolke am Himmel und es wird auch während des restlichen Tages keine auftauchen.

Die Kimberley, ein Stück Land wesentlich größer als England, wird mit einem Satz abgedeckt und Wyndham bleibt an diesem Tag im Gegensatz zu Broome trocken. Es ist verständlich das Nachrichtensender die Kimberley in einem Satz abfertigen: das gesamte Gebiet unterhält weniger Menschen als eine regionale Stadt anderswo in Australien.

Auf einer Karte erscheint die entlegene, leere Kimberley fälschlicherweise als eine homogene Region. Es gibt zwei grundlegende Kategorien des Kimberley Klimas. Wie das Northern Territory nördlich von Katherine, besitzt das Gebiet entlang eines Küstenbandes, beginnend an der King Sound Mündung bis zu einem Punkt nördlich von Wyndham ein heißes, feuchtes Klima mit einer markanten Trockenzeit im Winter. Der Rest der Kimberley ist mit einem trockenen, heißen Klima kategorisiert, wobei der Winter trockener ist als der Sommer.

Die Kimberley ist durch weitreichende Unterschiede im Regenfall gezeichnet. Das Gebiet um das Mitchell Plateau besitzt bei Weitem die höchste Niederschlagsmenge und ohne Überraschung erfährt das Randgebiet der Great Sandy Desert die geringste.

Inhalt

Monsunregen der Tropen

In der gesamten Kimberley sind die Monsunregen der Tropen lebenswichtig: sie können Stationen und Gemeinschaften am Ende über Monate isoliert zurücklassen, spenden aber gleichzeitig dem ausgedörrten Weideebenen neues Leben und füllen die Wasserspeicher für die nächsten sieben oder acht trockenen Monate. In manchen Jahren stellt die Regenzeit geringfügige Wassermengen zur Verfügung und Rinder müssen zwangsweise verkauft werden.

Obwohl sich die Temperaturen über die Kimberley an das heiße Sommer – kühle Winter Muster anpassen, gibt es bedeutende Unterschiede zwischen den Städten. Derby und Broome erfahren nicht die Spitzentemperaturen wie Wyndham oder Kununurra, besitzen aber im Allgemeinen eine höhere Luftfeuchtigkeit und kühlen über Nacht nicht so stark ab. Halls Creek, die am weitesten im Inland liegende Kimberley Stadt, erfährt weniger Regen und eine niedrigere Luftfeuchtigkeit, genauso wie grundsätzlich frischere Nächte als die anderen Städte.

Wie andere ländliche Gegenden wird die Kimberley durch die Saisonzeiten beherrscht. Der heftige Regen, der die Strassen unpassierbar macht, legt auch oftmals unbefestigte Landeplätze lahm, so dass die Menschen in der Regenzeit von November bis April nicht weit herum kommen. Stationsarbeiten finden weitestgehend nicht mehr statt und viele Aborigine Arbeiter nehmen in dieser Jahreszeit an traditionellen Versammlungen und Zeremonien teil.

Die Touristenzeit startet im April und dauert, bis die Luftfeuchtigkeit und Hitze allzu großes Unbehagen bereitet, in der Regel bis Oktober – November an. Die trockenen Monate sind zudem eine geschäftige Zeit für die Landwirtschaftsindustrie. Nähert sich das Ende des Jahres treten Spannungen am Himmel auf: große Donnerwolken entwickeln sich jeden Nachmittag nur um über die Nacht sich ohne einem Tropfen Regen zu verstreuen und aufzulösen. Mit einem gewaltigen Wolkenbruch beginnt schließlich die Monsunzeit. Wie viel Regen fällt, um das ausgetrocknete Land aufzufüllen, bestimmt das Kimberley Leben für die nächsten zwölf Monate.

Die sieben Saisonzeiten der Wunambal Aborigines

Im Gegensatz zur allgemeinen Unterscheidung der Saisonzeiten in Trocken- und Regenzeit erfolgt die Einteilung durch die Ureinwohner wesentlich feiner. Die Wunambal Aborigines entwickelten sieben Saisonzeiten für die Aufgliederung eines Jahres.

  • Wundju von Januar bis Februar
    Die Regenzeit. Pflanzen werden knapp und Tiere sind wegen des schlechten Wetters schwer zu jagen.
  • Mayaru von Februar bis März
    Das Wetter bessert sich, essbare Pflanzen müssen aber erst noch wachsen.
  • Bandemanya im April
    Verschiedene Früchte reifen und mehr Nahrung steht zur Verfügung.
  • Goloruru Ende April
    Die Wechselwinde beginnen.
  • Yirma von Mai bis August
    Der kalte, trockene Jahresabschnitt. Eine reiche Zeit, wenn Wurzeln, Früchte und Samen im Überschwang vorhanden sind und das Grass abgebrannt werden kann um Kängurus in die Hände der Jäger zu treiben. Der typische Südwestwind kommt langsam auf. Genügend Nahrung kann für Zusammenkünfte verschiedener Aborigine Gruppen gelagert werden.
  • Yuwala von September bis November
    Heiß und trocken. Flüsse versiegen und die Wurzelernte ist zum größten Teil abgeschlossen.
  • Jaward von November bis Dezember
    Der Beginn der Regenzeit kündigt sich mit Donnerschlägen und Lichtblitzen an. Einige Früchte reifen und ersetzen die letzten Wurzeln.

Bedrohung aus der Luft: Wirbelstürme

Wirbelstürme oder Zyklone, jene unwiderstehlichen Kräfte der Zerstörung gegen welche die Menschen machtlos sind, üben einen Zauber aus, der die Menschen anzieht wie Objekte in das Auge eines Malmstroms angezogen werden.

Diejenigen die außerhalb des Wirbelsturmgürtels leben erschauern im Anbetracht der Vorstellung wie es ist, den mächtigsten Motoren der Natur von Angesicht zu Angesicht gegenüber zu stehen. Für die Menschen in der Gefahrenzone sind die Zyklone jedoch nur eine zufällige und gefährliche Tatsache der Natur.

Die Kimberley Küste ist ein Zyklongebiet und einer dieser Stürme kann zu jeder Zeit zwischen November und April die Region erreichen. Ein tropischer Zyklon besteht aus einem Körper sehr starker Winde, die um ein “Auge“ mit äußerst niedrigem Druck rotieren. Australische Zyklone drehen sich im Uhrzeigesinn, während die der nördlichen Hemisphäre (bekannt als Taifun oder Hurrikane) gegen den Uhrzeigersinn rotieren. Ein Zyklone kann leicht einen Durchmesser von 320 km aufweisen und erreicht in der Nähe des “Auges“ Windböen über 200 km/h.

Obwohl der anfälligste Teil der westaustralischen Küste für Zyklone um Port Hedland liegt, erfährt die Kimberley in der Nähe von Broome ihren Anteil. Selbige Stadt erfuhr ihren schwersten Schlag im November 1910. Der damalige Zyklon zerstörte viele Gebäude. Die Perlenflotte wurde auf ihrem Weg in den Hafen vom Sturm eingeholt und meldete den Verlust von 26 Schiffen und 30 Männern. Ende März 1935 (durch eine große Depression und die niedrigen Preise für Perlmutt schon schwer getroffen) befand sich die Perlenflotte auf hoher See, als sie die Wege mit einem äußerst starken Wirbelsturm kreuzten: 21 der 52 Schiffe sanken und mehr als 140 Männer starben.

Zyklon Warnung

Mit Hilfe von Satellitenbildern und Radaraufnahmen rufen Meteorologen in der heutigen Zeit eine “Zyklonbekanntmachung“ im Falle eines möglichen Zusammentreffens mit einer Küstengemeinschaft innerhalb der nächsten 24 bis 48 Stunden aus und eine “Zyklonwarnung“, falls die Bedrohung unmittelbar, innerhalb der nächsten 24 Stunden vorliegt.

Für unglückselige Beobachter sind die ersten Anzeichen eines Zyklons Wind, Regen und eine ansteigende See. Den Höchststand des Sturmes markieren gellend aufschreiende Winde und sintflutartige Regenfälle. Wenn das “Auge“ des Zyklons (gewöhnlich 20 bis 30 km im Durchmesser) vorüberzieht, stoppt der Wind plötzlich und es kann sogar ein blauer Himmel erscheinen. Die Rückkehr des Malmstroms erfolgt ebenso plötzlich mit Winden in der vollen Stärke aus der entgegen gesetzter Richtung über mehrere Stunden, mit zunehmender Dauer schwächer werdend.

Tropische Zyklone sind oftmals mit einem Motor der Zerstörung gleichzusetzen. Sie können zu jeder Zeit im Jahr über die Küstenregion und das Hinterland der Kimberley hinwegfegen und ein Bild der Verwüstung zurücklassen. Außerhalb der eigentlichen Wirbelsturmsaison von Anfang November bis Ende April sind Wirbelstürme dabei eher selten. Am häufigsten treten sie in den Monaten Februar und März auf.

Burea of Meteorologie
„Wenn Sie sich jetzt mit den Verhaltensregeln bei einer Zyklonbedrohung befassen, können Sie die Leben ihrer Familienangehörigen retten. Sie können einen Wirbelsturm nicht aufhalten. Sie können nicht abwarten bis eine Bedrohung unmittelbar bevorsteht. Vergewissern Sie sich, dass die ganze Familie vorbereitet ist.“

Anzeigen