Staaten

Anzeigen

Der Insel-Kontinent Australien ist politisch in sieben Bundesstaaten aufgeteilt.

  • New South Wales (NSW), Hauptstadt Sydney
  • Northern Territory (NT), Hauptstadt Darwin
  • Queensland (QLD), Hauptstadt Brisbane
  • Westaustralien (WA), Hauptstadt Perth
  • Südaustralien (SA), Hauptstadt Adelaide
  • Victoria (VIC), Hauptstadt Melbourne
  • Tasmanien (TAS), Hauptstadt Hobart

Die Bundeshauptstadt Canberra liegt in einem selbstregierten Distrikt, dem Australian Capital Territory (ACT).

Eine Reihe kleinere Inseln im Indischen Ozean, im Pazifik und im Südpolarmeer gehören als bundesverwaltete Territorien zu Australien. Das Land erhebt zudem Anspruch auf einen Sektor der Antarktis. Im Einzelnen sind dies

  • Norfolk Islands
  • das Coral Sea Islands Territory
  • die Christmas und die Cocos Islands im Indischen Ozean
  • das Ashmore and Cartier Islands Territory in der Timor See
  • die Heard- und Macdonald Islands
  • das Australian Antarctic Territory

Inhalt

Die Entwicklung Australiens von der ersten Kolonie zum Staat

Die erste Siedlung auf dem fünften Kontinent wurde am 26. Januar 1788 durch die Briten in der Bucht von Sydney gegründet – dies war zugleich der Beginn der Sträflingskolonien in Australien. Bis in das Jahr 1868 deportierte Großbritannien etwa 160.000 Häftlinge.

Die ersten freien Siedler folgten 1793, fünf Jahre nachdem die erste Sträflingskolonie in Sydney gegründet wurde. Es war jedoch nicht vor 1851, als der erste Goldrausch in Australien eine wahre Flut an Glückssuchenden anlockte.

Ab 1859 gab es in Australien sechs eigenständige Kolonien der britischen Krone.

Kolonie in Australien gegründet im Jahr
New South Wales 1788
Van Diemen’s Land (1856 Umbenennung in Tasmanien) 1825
Westaustralien 1829
Südaustralien 1836
Victoria 1851
Queensland 1859

Am 1. Januar 1901 folgte schließlich der Zusammenschluss aller Kolonien zum „Commonwealth of Australia“.

Das sehr dünn besiedelte rote Zentrum und der Norden Australiens werden 1911 von Südaustralien ausgegliedert und unterliegen fortan als Northern Territory bis 1978 direkt der Bundesregierung. Erst danach wird dem Northern Territory die Selbstverwaltung zugestanden, jedoch mit beschränkten Rechten. Jedes beschlossene Gesetz kann vom Bundesparlament gekippt werden.

New South Wales (NSW)

James Cook setzte erstmals in New South Wales seine Füße auf australischen Boden und legte somit den Grundstein für die Besiedlung Australiens. Die ersten dauerhaften Siedler ebneten Jahre später den Weg für den heute bevölkerungsreichsten Staat.

Mit der Weltmetropole Sydney befindet sich die größte Stadt Australiens in New South Wales.

Wer in New South Wales nicht mehr als das unbedeutende Hinterland von Sydney vermutet, wird sich wundern. Der Staat ist durch seine Vergangenheit reich an Geschichte, welche mit dem Goldrausch und den in westlicher Richtung verlaufender Expeditionen zur Landerschließung eng verbunden ist. Die Geschichte ist jedoch durch die groben und erbarmungslosen Sträflingskolonien der Anfangszeit ein wenig befleckt.

New South Wales ist reich an beeindruckenden Küstenregionen und Berglandschaften. Nach Westen hin dehnen sich dürre Ebenen bis nach Bourke aus.

Sydney, die Hauptstadt dieses Staates, ist bekannt für sein Opernhaus und dem Hafen mit seiner weltberühmten Brücke. Zudem ist es der ideale Ausgangspunkt um das restliche New South Wales zu erkunden.

Am Sydney Cove, von wo heute die Fähren am Circular Bay auslaufen, wurde im Jahre 1788 die erste europäische Siedlung errichtet. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn über Sydney, im Gegensatz zu den so vielen anderen Städten in Australien, ein Hauch von Geschichte liegt.

Der Pacific Highway verläuft in nördlicher Richtung von Sydney und ist der Zugang zu den einzigartigen Stränden mit seinen Surfparadiesen und den Landschaften der nördlichen Küstenregion von New South Wales. Der Princes Highway verläuft hingegen in südlicher Richtung entlang der weniger erschlossenen südlichen Küstenlinie.

Highlights in New South Wales

New South Wales bietet für den Reisenden eine Fülle an Möglichkeiten.

  • Unternimm eine Bootsfahrt im Hafen von Sydney, der besten Möglichkeit die Hafenstadt zu besichtigen.
  • Erkunde die Blue Mountains bei einem Bushwalking.
  • Für Wintersportler bietet sich die Möglichkeit zum Skifahren in den Snowy Mountains am Mt Kosciuszko, Australiens höchster Erhebung.
  • Versuche dein Glück auf die perfekte Welle in Australiens Surf-Mekka Byron Bay.
  • Entdecke die Weingüter in der Region um das Hunter Valley und beende den Tag mit einem Glas australischen Wein.
  • Erforsche den Lake Mungo, Australiens älteste archäologische Fundstätte und erlebe das prächtige Farbspiel bei Sonnenuntergang.
  • Beginne deine Reise in das weite Outback von Australien – „back of Bourke“.

Northern Territory (NT)

Das Northern Territory ist das am schwächsten besiedelte Gebiet von Australien. Auf 20 Prozent der Gesamtfläche lebt nur etwa 1 Prozent der australischen Bevölkerung. Die meisten Australier leben in den großen Städten entlang der Küstenregion im Osten des Landes.

Es ist dennoch das Zentrum in Mitten dieses Kontinents, wo das wahre, ungezähmte und manchmal auch surreale Australien existiert. Dieses hat jedoch nicht nur den Ayers Rock (Uluru) zu bieten. Es gibt Meteoritenkrater, riesige Canyons, verloren gegangene Schluchten und aufbrausende Festivals in Alice Springs. Und wo sonst gibt es eine alljährliche Bootsregatta auf einem trockenen Flussbett?

Die Farbe Rot ist sofort für jeden immer und überall erkennbar; auf dem Boden, an den Felsen und natürlich am Ayers Rock selber.

Der Stuart Highway verbindet über 1.500 km an asphaltierter Straße Alice Springs mit der nördlichen Küstenregion und der Stadt Darwin. Selbst auf dieser langen und verlassenen Strecke gibt es genügend interessanter Plätze für einen Zwischenstopp.

Fährt man entlang dieser Route, egal ob in nördlicher oder südlicher Richtung, erlebt man eine weitere Überraschung des Northern Territory. Der Kontrast zwischen dem ausgetrockneten, dürren Zentrum Australiens und dem feuchten, tropischen Klima in der Regenzeit des Top Ends ist sehr stark. Die Feuchtgebiete und Steilstufen des Kakadu Nationalparks sind zudem ein hervorragender Lebensraum für Wildtiere und einige der schönsten Aborigine Felsmalereien können dort bewundert werden.

Das Northern Territory ist kein eigenständiger Gliedstaat wie z.B. Westaustralien und besitzt somit keine Eigenstaatlichkeit. Es wurde ursprünglich durch New South Wales und anschließend durch Südaustralien verwaltet. Seit 1911 wurde es durch die Staatsregierung geführt. Im Jahre 1978 wechselte sich dies und das Northern Territory ist selbstregierend, obwohl Canberra immer noch eine mächtige Stimme bei den internen Angelegenheiten hat.

Highlights im Northern Territory

Das Northern Territory bietet für den Reisenden eine Fülle an Möglichkeiten.

  • Entdecke bei einer Bootsfahrt auf den Wetlands des Kakadu Nationalparks die fantastische Flora und Fauna des Nordens.
  • Besuche den Ayers Rock (Uluru) und die Olgas (Kata Tjuta) im Uluru-Kata Tjuta Nationalpark.
  • Unternimm eine Wandertour beim spektakulären Kings Canyon im Watarrka Nationalpark.
  • Versuch dein Glück beim Barramundi Angeln bei Borroloola am Golf von Carpentaria.
  • Paddel mit einem Kanu im Nitmiluk Nationalpark die Katherine Gorge hinauf.
  • Erfahre mehr über die Aborigine Kultur bei einer geführten Tour in Manyallaluk in der Nähe von Katherine.
  • Erkunde die alten Goldmienen in Tennant Creek.
  • Unternimm ein Trekking-Abenteuer auf dem Larapinta Trail in den West MacDonnell Ranges in der Nähe von Alice Springs.
  • Befasse dich eingehend mit der australischen Geschichte des roten Zentrums bei der Old Telegraph Station bei Alice Springs.

Queensland (QLD)

Queensland ist ohne Zweifel der Urlaubsstaat in Australien schlecht hin. Die Auswahl an Aktivitäten und Möglichkeiten ist schier grenzenlos. Queensland bietet z.B. einsame und entlegene Strände, ruhige Inselresorts zum Relaxen oder exzellenten Tauchmöglichkeiten am Great Barrier Reef.

Zudem bietet es das farbenprächtige Surfers Paradise, Trekking im tropischen Regenwald, die ausgedehnte Weite des Outbacks oder faszinierende Nationalparks.

Die Hauptstadt von Queensland ist Brisbane, eine lebendige Stadt am südöstlichen Ende dieses Staates. Der Ausgangspunkt für die vielen Abstecher und Aktivitäten ist aber zweifelsohne Cairns weiter im Norden. Zwischen diesen beiden Städten gibt es eine ganze Reihe weiterer Städte und Inseln die alle nur denkbaren Möglichkeiten, die irgendwie mit dem Meer verbunden sind, zum Zeitvertreib anbieten.

Im Inland gibt es eine ganze Reihe an spektakulären Nationalparks. Diese verteilen sich über die Gebirgszüge und zwischen den isolierten Städten und Rinderfarmen. In der südwestlichsten Ecke von Queensland liegt eine der entlegensten Städte überhaupt, Birdsville am berühmten Birdsville Track.

Die Cape York Halbinsel nördlich von Cairns ist eine wahre Wildnis geblieben, gegen die auch heute noch Menschen versuchen anzutreten, um ihre Fähigkeiten zu testen. Leicht bekommt man in Cooktown einen Geschmack von dieser letzten Barriere, Australiens erste britische Siedlung und einst eine tobende Goldrauschstadt.

Geradewegs landeinwärts von Cairns liegt das üppig bewachsene Atherton Tabelland mit unzähligen schönen Wasserfällen und landschaftlichen Höhepunkten. Weiter landeinwärts auf der Hauptroute durch Queensland in das benachbarte Northern Territory liegt die Mienenstadt Mt Isa inmitten des Outbacks.

Highlights in Queensland

Queensland bietet für den Reisenden eine Fülle an Möglichkeiten.

  • Entdecke die fantastische Unterwasserwelt des einzigartigen Great Barrier Reef beim Schnorcheln und Tauchen.
  • Erkunde Fraser Island bei einer All-Rad Tour und entspanne an den bezaubernden Seen der Insel.
  • Unternimm eine Bootstour zu den Whitsunday Islands und genieße die großartigen Strände.
  • Statte der nördlichsten Spitze von Australien, der zerklüfteten Cape York Halbinsel, einen Besuch ab.
  • Werde Teil der Partys an den bekannten Hot Spots des Nachtlebens in Cairns, Surfers Paradise oder Brisbane.
  • Versuch dein Glück auf einer Whale-Watching Tour bei Hervey Bay oder entdecke einen Platypus in der Wildnis des Eungella Nationalparks.

Westaustralien (WA)

Westaustralien ist von der Fläche her gesehen der größte Staat in Australien und liegt weitab von den großen Städten im Osten. Die Lage der Region am Indischen Ozean und somit zu den Handelsrouten der frühen Seefahrer führte zwangsläufig zum Kontakt mit diesen.

Die ersten bekannten Europäer, die in der Nähe der westaustralischen Küste ihre Anker warfen, kamen aus Holland. Unter ihnen war z.B. im Jahre 1616 Dirk Hartog oder jene, die eher unfreiwillig vor der zerklüfteten Küste Schiffbruch erlitten.

Abel Tasman fertigte im Jahre 1644 als erster eine Karte mit Teilen der westaustralischen Küste an. Diese reichte bis zum Golf von Carpentaria. Ganze 44 Jahre später, im Jahre 1688 besuchte der Engländer William Dampier an Bord der Cygnet diese Region abermals und kam mit einer vollständigen Karte des westaustralischen Küstenabschnitts nach England zurück. Seine Veröffentlichung “New Voyage around the world“ im Jahre 1697 führte zu einer abermaligen, von öffentlichen Geldern unterstützen Seereise im Jahre 1699 in dieses Gebiet, welches zu diesem Zeitpunkt als New Holland bekannt war. An Bord der HMS Roebuck fertigte er von den Houtman Abrolhos Islands bis zur weit im Norden liegenden Roebuck Bay ganz in der Nähe von Broome detaillierte Karten an.

Dampiers Berichte und Schilderungen von einem trockenen, dürren Land erstickten die ersten Versuche einer Besiedlung. Es war nicht vor 1829, drei Jahre nachdem England dieses Land für sich beanspruchte, als die ersten britischen Siedler im Swan Valley, dem späteren Perth ankamen. Mit ihrer Anwesenheit und dem Anspruch auf das Land wollten sie vor allem anderen europäischen Nationen, im speziellen aber den Franzosen, zuvorkommen.

Aufgrund seiner entlegenen und isolierten Lage wurde diese Region einst als natürliches Gefängnis betrachtet und im Juni 1850 wurde die erste Gruppe von Verurteilten in die neue Kolonie abtransportiert. Über die nächsten 18 Jahre wurden die Gefangenen hauptsächlich zum Bau von öffentlichen Gebäuden und Straßen eingesetzt. Als die Siedler sich zusehends auch nach Südwesten orientierten um weiteres Land in Beschlag zu nehmen, gingen viele der Verurteilten als deren Arbeitskräfte mit.

Westaustraliens Entwicklung zur britischen Kolonie ging sehr langsam von Statten. Dies ist kaum verwunderlich, wenn man die enorme Distanz zur eigentlichen Besiedlung Australiens im Osten betrachtet. Die Kolonie im Westen machte erst mit dem Goldrausch im Jahre 1890 Fortschritte.

Heute formt ein gigantischer Mineralien Boom die Grundlage für den Wohlstand von Westaustralien. Als Folge davon ist Westaustralien in eine heftige Debatte über die Landrechte der australischen Ureinwohner verwickelt.

Highlights in Westaustralien

Westaustralien bietet für den Reisenden eine Fülle an Möglichkeiten.

  • Entdecke die raue und schöne Pilbara und trete in Kontakt mit den Meeresbewohnern am Ningaloo Reef.
  • Ergründe die letzte Grenze der Kimberley Region und finde Entspannung in der Touristenoase Broome am Indischen Ozean mit seiner faszinierenden Perlenvergangenheit.
  • Spüre die alten Mienen- und Geisterstädte der Goldfelder auf.
  • Besuche den lockeren und entspannten Südwesten mit seinen fantastischen Surf- und Schwimmstränden, historischen Städten, Weingütern und Wäldern.
  • Nimm die Herausforderung einer einsamen Fahrt über die Nullarbor Plain an.
  • Erlebe das pulsierende Perth bei einem Essen in Northbridge, beim Schwimmen im Meer oder einer Segeltour auf dem Swan River.
  • Genieße die Frühlingsblumen auf dem Midlands Wildflower Way, dem wohl größten natürlichen Garten der Welt.

Südaustralien (SA)

Südaustralien ist der trockenste Staat von Australien und nicht einmal Westaustralien besitzt einen so großen Anteil an Halbwüste. Im Jahre 1836 landete Oberst William Light an der Holdfast Bay, dem heutigen Glenelg, und rief das Gebiet als britische Kolonie aus.

Als Platz für die neue Hauptstadt, welche er selber entwarf und beim Bau begutachtete, wählte er daraufhin einen Platz etwa 10 km im Inland liegend aus. John Hindmarsh wurde zum ersten Gouverneur dieser Kolonie ernannt und gab der neuen Hauptstadt den Namen Adelaide (nach dem Namen der Frau des damals regierenden britischen Monarchen William den Vierten).

In den Anfangsjahren ging der Fortschritt der unabhängig verwalteten Kolonie sehr langsam voran und dringend notwendige finanzielle Unterstützung der britischen Regierung retteten sie vor dem sicheren Bankrott. Um 1845 konnte sich die Kolonie schließlich selber tragen und im Jahre 1856 selber regieren.

Die Hauptstadt Adelaide besaß einst den Ruf der Metropole der Puritaner und wird auch heute noch als Stadt der Kirchen bezeichnet. Obwohl es noch immer viele Kirchen zu sehen gibt, haben sich die Zeiten geändert. Heute verkörpert das alle zwei Jahre stattfindende Adelaide Festival of Arts das kulturelle Gesicht der Stadt. Der Untergang des Puritanismus ist nirgendwo besser zu sehen, als im ebenfalls alle zwei Jahre stattfindenden Barossa Valley Vintage Festival.

Ein weiteres Beispiel von Südaustraliens relativ liberaler Einstellung ist die Tatsache, dass dieser Staat der erste in Australien war, der einen legalen FKK Strand am Maslin Beach südlich von Adelaide eröffnete.

Südaustralien ist berühmt für seine Weinanbaugebiete und Weinkellereien. Das Barossa Valley nördlich von Adelaide ist höchstwahrscheinlich Australiens berühmtestes unter ihnen. Weniger bekannt, aber ebenfalls mit sehr guten Weinen sind die Gebiete um das Clare Valley, das Coonawarra Valley und das McLaren Valley.

Weiter nördlich bietet die zerklüftete Flinders Range spektakuläre Landschaften und hervorragende Möglichkeiten zum Bushwalking, während das weite Outback eine der unwirtlichsten und doch faszinierendsten Halbwüsten von Australien hat. Der lange Weg in westlicher Richtung durch die Nullarbor Plain verläuft dicht an steil abfallenden Klippen entlang der Great Australian Bight. Am Head of Bight können Walfische regelmäßig beobachtet werden.

Highlights in Südaustralien

Südaustralien bietet für den Reisenden eine Fülle an Möglichkeiten.

  • Genieße die Atmosphäre der lebendigen und multikulturellen Rundle Street bei einer Tasse Kaffee.
  • Gehe auf Tuchfühlung mit den Südlichen Glattwalen von den Klippen am Victor Harbor oder dem Head of Bight.
  • Entspanne bei einer gemütlichen Kanufahrt auf den ruhigen Nebengewässern des Murray River Nationalparks.
  • Probiere bei einer Weinprobe die hervorragenden Weine des Barossa und Clare Valleys.
  • Erlebe die Stille des Outbacks von einer einsamen Sanddüne am Oodnadatta Track.
  • Streife durch die mondlandschaftähnlichen Claims von Coober Pedy und Andamooka.
  • Erkunde die zerklüfteten Gebirgszüge der nördlichen Flinders Ranges.

Victoria (VIC)

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts bekundeten die Europäer großes Interesse am neuen Kontinent Australien und kurze Zeit später liefen die ersten Schiffe unter französischer Flagge aus, um die Südküste des neuen Kontinents zu erkunden und zu besiedeln.

Um das Wettrennen für sich zu entscheiden, entsendeten im Jahre 1803 die Briten eine Expedition mit dem Ziel, den Franzosen bei der Besiedlung zuvorzukommen und eine neue Kolonie bei Sorrento am Port Phillip Bay zu errichten. Diese neue Kolonie unter englischer Flagge bestand jedoch nicht einmal ein Jahr, da die Siedler keine dauerhafte Frischwasserquelle finden konnten. So setzten die Neuankömmlinge abermals ihre Segel und versuchten ihr Glück in Tasmanien.

Obwohl Wahl- und Robbenfänger die Küstengebiete vor Viktoria schon seit einigen Jahren als Fanggebiete nutzten und immer wieder zu diesen zurückkehrten, war es nicht vor 1835, als die erste erfolgreiche und dauerhafte europäische Siedlung in Viktoria gegründet wurde. Unter den allerersten Siedlern befanden sich John Batman und John Pascoe Fawkner. Sie kamen in der Hoffnung, das Land zu finden, welches sie vergeblich in Tasmanien suchten. Zwei Jahre später, im Jahre 1837, als die Kolonie bereits aus mehreren hundert Siedlern bestand, bekam die Stadt ihren offiziellen Namen Melbourne.

Der Freiheitsgedanke der neuen Stadt Melbourne führte bald zu Konflikten mit den eingesetzten Machthabern von Sydney. Die Siedler waren unter anderem nicht bereit, Sträflinge aufzunehmen und so wurden etliche Schiffe mit Sträflingen einfach zurück geschickt. Vielmehr bestand der große Wunsch in einer eigenständigen Kolonie. Zu den wichtigsten Maßnahmen gehörte die Benennung der Kolonie nach ihrer Königin Viktoria. Die Hauptstadt dieser neuen Kolonie sollte von nun an den Namen des Premierministers Lord Melbourne erhalten.

Schließlich wurde im Jahre 1851 offiziell die Kolonie Viktoria gegründet. Ungefähr zur selben Zeit verdoppelt sich die Bevölkerungszahl schlagartig. Die Nachricht von Gold verbreitete sich rasend schnell. Einige machten ihr Vermögen, andere verloren es genauso schnell und kehrten in ihre alte Heimat zurück.

Victoria ist Australiens kleinster Staat auf dem Hauptland. Es besitzt eine Reihe an beindruckenden Nationalparks, die sich der Reisende nicht entgehen lassen sollte. Melbourne, die zweitgrößte Stadt Australiens, erhebt den Anspruch auf die Stadt der Mode, des Essens und der Kultur. Über viele Jahre wurde Melbourne zudem als Australiens Finanz- und Geschäftshauptstadt betrachtet. Heute teilt sich Melbourne diese Rolle mit Sydney.

Highlights in Victoria

Victoria bietet für den Reisenden eine Fülle an Möglichkeiten.

  • Befahre die spektakuläre Great Ocean Road von Angelsea bis zum Port Campbell Nationalpark.
  • Werde im Hochland aktiv beim Skifahren, Bushwalking, Drachenfliegen oder Fliegenfischen.
  • Erkunde bei einer entspannenden Radtour die Rutherglen Weingebiete.
  • Besichtige die wiederaufgebaute Goldmienenstadt Sovereign Hill aus dem Jahre 1860 in Ballarat.
  • Tauche ein in die Geschichte des Hafens von Echuca am Murray River mit seinen bewegenden Erinnerungen an die Zeit der Raddampfer.
  • Erkunde bei einem Bushwalking die Tier- und Pflanzenwelt sowie die mystische Schönheit des Grampians Nationalparks.
  • Statte Melbourne einen Besuch im Frühling ab und erlebe die prächtigen Gärten, den Melbourne Cup, das Aussie Rules Grand Final und das Melbourne International Fetival.

Tasmanien (TAS)

Tasmanien ist Australiens einziger Inselstaat. Diese Tatsache hatte großen Einfluss auf die historische, kulturelle und geografische Entwicklung des Staates. Aufgrund seiner Insellage wurde Tasmanien von Beginn an als idealer Ort für eine Sträflingskolonie betrachtet.

So wurden Verurteilte, welche auf dem australischen Hauptland erneut straffällig wurden, nach Tasmanien überführt. Die isolierte Lage Tasmaniens hat zudem zum Erhalt des Kulturbesitzes beigetragen und versichert, dass viele landschaftliche Regionen unberührt blieben.

Der erste Europäer der Tasmanien zu Gesicht bekommen hat war der holländische Seefahrer Abel Tasman im Jahre 1642. Er benannte die Insel Van Diemen’s Land nach dem holländischen Gouverneur von Niederländisch-Ostindien. Im 18. Jahrhundert wurde Tasmanien durch eine ganze Reihe von europäischen Seefahrern gesichtet und besucht. Unter ihnen waren z.B. Tobias Furneaux, James Cook und William Bligh. Sie alle glaubten das Tasmanien ein Teil des australischen Hauptlandes sei.

Nachdem sich die ersten Soldaten und Verurteilten im Jahre 1788 am Sydney Cove niederließen, häufte sich zwangsläufig auch der Kontakt mit der tasmanischen Küstenregion. Der Hauptgrund bestand darin, dass Schiffe aus Westen, mit dem Ziel der neuen Kolonie in New South Wales, um Tasmanien herum segeln mussten.

Im Jahre 1798 umsegelte Leutnant Matthew Flinders das Van Diemens Land und erbrachte den bis dahin noch fehlenden Beweis, dass es sich um eine Insel handelte. Er gab dem rauen Seeabschnitt zwischen dem australischen Hauptland und der Insel den Namen Bass Strait, nach Georg Brass, seinem damaligen Schiffsarzt. Die Entdeckung der Bass Strait verkürzte die Route von Indien oder dem Kap der guten Hoffnung nach Sydney um eine Woche.

Ende der 90er Jahre des 18. Jahrhunderts entschied sich der damalige Gouverneur von New South Wales für eine zweite, weiter südlich von Sydney Cove gelegene Kolonie in Australien. Port Phillip Bay in Victoria stand ursprünglich zur Debatte, man entschied sich aber für einen Platz am Derwent River in Tasmanien und so entstand im Jahre 1804 Hobart Town. Obwohl Sträflinge mit den ersten Siedlern in die neue Kolonie geschickt wurden, entstand zunächst kein Sträflingslager. Dies folgte in den Jahren 1821 in Macqaurie Harbor, 1825 in Maria Island und 1832 in Port Arthur. Für die nächsten dreißig Jahre galt unter britischen Verbrechern der Abtransport nach Van Diemens Land als das schlimmste was nur passieren konnte.

Im Jahre 1856 wurde schließlich der Abtransport britischer Verbrecher in diese Kolonie eingestellt und das erste Parlament gewählt. Um den üblen Beigeschmack der grausamen Sträflingslager zu beseitigen fand gleichzeitig eine offizielle Umbenennung der Kolonie in Tasmanien, nach seinem ersten europäischen Besucher, statt.

Erinnerungen an die Sträflingsinsel von einst und seine frühe Kolonialgeschichte sind überall auf Tasmanien zu sehen; die Ruinen der Gefangenenlager bei Port Arthur, von Gefangenen gebaute Brücken, eine Reihe an sehr gut erhaltenen Sandsteingebäuden und mehr als 20 historische Städte und Dörfer. Tasmanien ist zudem weltbekannt für seine unverfälschte Wildnis.

Highlights in Tasmanien

Tasmanien bietet für den Reisenden eine Fülle an Möglichkeiten.

  • Unternimm eine Trekking-Tour im Cradle Mountain-Lake St Clair Nationalpark, gelegen im zentralen tasmanischen Hochland.
  • Wandere in den Spuren der Sträflinge bei Port Arthur und erfahre mehr über die Geschichte der Sträflingskolonien im fernen Australien.
  • Erkunde den Hafen von Hobart und trinke einen Kaffee am Salamanca Place.
  • Erfahre die Gastfreundschaft und erkunde die Geschichte der Sandstein-Städte entlang des Midland Highway.
  • Mache einen Abstecher zur Wineglass Bay an der bezaubernden Freycinet Peninsula.
  • Gehe auf Fossilien-Suche am Top-End von Tasmanien.

Australian Capital Territory (ACT)

Im Jahre 1901 wurden die eigenständigen und geteilten Kolonien zu den heute bekannten Bundesstaaten vereint. In der neuen Staatsverfassung von Australien wurde gleichzeitig die Entscheidung getroffen, eine Hauptstadt für Australien zu finden bzw. zu erbauen.

Als Kandidaten mit den besten Aussichten machten sich Sydney und Melbourne große Hoffnungen. Im Jahre 1908 fiel dann die Entscheidung, weder für die eine noch für die andere Stadt. Diplomatisch wurde eine Stelle genau zwischen diesen beiden Städten auserwählt.

Ein amerikanischer Architekt reichte bei einem internationalen Wettbewerb den überzeugendsten Entwurf ein und erhielt die Zusage für den Bau der Stadt. 1911 kaufte die Commonwealth Regierung das notwendige Land für das Australian Capital Territory (ACT) und entschied sich zwei Jahre später für Canberra als den Namen der neuen Hauptstadt.

Der Aufbau von Canberra verlief langsam und schleppend und bis 1927, als sich das australische Parlament erstmals im neuen Parlamentssitz in Canberra zusammenrief, war Melbourne der Sitz der nationalen Regierung.

Die weltweite Depression stoppte förmlich die Entwicklung von Canberra und die Bevölkerungszahl entwickelte sich erst nach dem Zweiten Weltkrieg positiv. Um 1960 überschritt die Zahl erstmals 50.000, erreichte 1976 über 100.000 und liegt heute bei ungefähr 308.000 Bewohnern.

Highlights im Australian Capital Territory

Das Australian Capital Territory bietet für den Reisenden eine Fülle an Möglichkeiten.

  • Unternimm einen Ausflug nach Canberra zum Capital Hill mit seinem architektonisch faszinierenden Parliament House.
  • Folge den Ureinwohnern von Australien auf dem Pfad der Pflanzen im Australian National Botanic Gardens in Canberra.
  • Genieße den australischen Frühling bei der Blumenausstellung auf dem Floriade Festival im Oktober und November.
  • Entdecke den Lake Burley Griffin bei einer Radtour um den See.
  • Besichtige die australische Kunstsammlung in der National Gallery of Australia (Australische Nationalgalerie).
  • Unternimm ein Bushwalking in das Tidbinbilla Nature Reserve oder in den dichten Wald des Namadgi Nationalparks.

Canberra, Australiens Hauptstadt

Eine Besichtigung von Canberra, der Hauptstadt von Australien, ist immer einen Abstecher wert. Auffällig sind im Vergleich zu anderen Hauptstädten die Anzahl an Grünflächen und der freie Platz in der Stadt – in Canberra wurde nicht wie so oft dicht an dicht gebaut.

Fragt man die Australier nach deren Meinung zu ihrer Hauptstadt, bekommt man oft Antworten im Sinne von „mit Canberra ist eine gute Schaffarm verschwendet worden“. Dieser Spruch begleitet die australische Bundeshauptstadt seit ihrer Einweihung im Jahr 1927 und bis heute halten die meisten Australier Canberra für eine Geldverschwendung.

Zumindest politisch ist die Hauptstadt von Australien ein Kompromiss. Als bei Gründung des Staates Australien im Jahr 1901 sowohl Sydney in New South Wales als auch Melbourne in Victoria sich als Hauptstadt empfahlen, beschlossen die Regierungsvertreter die neue Stadt zwischen Sydney und Melborne, aber nicht näher als 161 km (100 Meilen) an Sydney, zu gründen.

Das Australian Capital Territory entstand im Bundesstaat New South Wales in einem Tal am Fuße der höchsten Berge. Mit seinem Entwurf von Sichtachsen, welche auf den Parlamentshügel zulaufen, gewann der amerikanische Architekt Walter Burley den ersten Preis bei der internationalen Ausschreibung für die neue Hauptstadt von Australien. Sein Konzept sah vor, dass die eigentliche Stadt und das Regierungsviertel durch einen Stausee, den Lake Burley Griffin, getrennt werden. Für die weitestgehende Umsetzung der Entwürfe bedurfte es insgesamt 87 Jahre, dafür erkennt man heute von den Hügeln um Canberra sehr schön den Grundgedanken von Walter Burley.

Der Capital Hill und das Parliament House

Das heutige Parlamentsgebäude entstand 1988, ein Werk von Rinaldo Giurgola, und machte den Capital Hill und das Parliament House zu einer wahren Touristenattraktion in Canberra. Das Parlamentsgebäude ist in eine Hügelkuppe eingebaut. Nach dessen Fertigstellung wurde der Hügel wieder mit Erde aufgeschüttet und heute wächst auf dem Dach des Parliament House Gras, über das der Besucher gemütlich spazieren kann.

Nach Canberra kommen mittlerweile weit mehr Besucher pro Jahr als es Einwohner hat. Dies hat die Hauptstadt Australiens nicht nur dem Regierungsgebäude zu verdanken, auch die staatlichen Museen tragen hierzu bei.

Highlights in Canberra

  • Parliament House
  • Old Parliament House
  • National Portrait Gallery
  • Australian National Botanic Gardens
  • Aboriginal Tent Embassy
  • National Library of Australia
  • National Science and Technology Centre
  • High Court
  • National Gallery of Australia
  • Australian War Memorial

Canberra besitzt all die Einrichtungen eines nationalen Zentrums inmitten einer bezaubernden Hügellandschaft mit exzellenten Möglichkeiten zum Bushwalking und zum Skifahren. Darüber hinaus ist die Hauptstadt im Gegensatz zum restlichen Australien ungewöhnlich durchdacht und ordentlich. Für viele Australien ist dies ein Anlass für die nicht ganz berechtigte Aussage: „Der beste Blick auf Canberra ist der in den Rückspiegel“.

Zu guter Letzt ist Canberra die einzige Stadt in Australien, in der man auf Kängurus treffen kann. Gelegentlich schwimmen sie im Lake Burley Griffin oder grasen auf den grünen Wiesen des Parliament House.

Anzeigen